Welcome Back – vom Homeoffice zurück ins Büro

Nachdem man sich anfänglich schwer getan hat Mitarbeitende von Zuhause aus arbeiten zu lassen und auch Mitarbeitende erst einmal den Einstieg in das Arbeiten von Zuhause finden mussten, ist es inzwischen zur Normalität geworden. Viele haben es sich dabei so eingerichtet, dass sie gar nicht mehr zurück ins Büro wollen. Wie holen Sie diese jetzt wieder zurück ins Büro?

Gefühlt arbeitet seit März 2020 halb Deutschland im Homeoffice und gemäß der Arbeitsschutzverordnung der Bundesregierung müssen Unternehmen ihren Angestellten mindestens bis 30.06.2021 dieses noch anbieten, sofern keine betrieblichen Gründe dagegensprechen.

Jetzt ist Ihre HR-Abteilung gefragt!

Bei einigen Mitarbeitenden werden Sie es leicht haben, sie zurückzuholen, wie z. B. bei Extrovertierten, die in der Menge erst richtig aufblühen. Beim Introvertierten kann es da ganz anders aussehen, wenn dieser im Homeoffice zeigen konnte, was er „auf dem Kasten“ hat.

Auf diese Weise bot das Homeoffice Ihnen vielleicht die Chance herauszufinden, wo verborgene Talente stecken, und brachte vielleicht positive Seiten von Mitarbeitenden zum Vorschein, die Sie noch nicht kannten.

Erstellen Sie mit Ihrer Arbeitnehmervertretung zusammen doch mal eine Umfrage, was sich Ihre Mitarbeitenden wünschen? Virtuelle Coffee Breaks, Fitnessstudio-Besuche, eine andere Raumaufteilung, Sitzordnung oder andere Arbeitszeitmodelle?

Dass es sich die Mitarbeitenden Zuhause „bequem“ machen, hat sich meist nicht bestätigt, denken aber immernoch viele Vorgesetzte. Jetzt müssen sie ihre „Schäfchen“ wieder zurück ins Büro bekommen.

Employee Wellness wird heute großgeschrieben, aber was ankommt ist eben auch immer eine Frage des Typs. Personalabteilungen können versuchen, das richtige Mittelmaß für Angebote zu finden und alle Beschäftigten gleichermaßen anzusprechen.

Im Grunde muss der Wille zur Rückkehr aber intrinsisch, also von innen heraus sein.

Das Wir-Gefühl kann ein großer Motivator sein

Wie Sie die Homeoffice-Begeisterten wieder ins Büro locken, hängt sicherlich auch vom Alter, der familiären Situation und dem Menschentyp ab. Ob dabei das Fitnessstudio, gemeinsame Yogastunden, Mittagessen oder After-Work Partys von Interesse sind, ist ebenso von diesen Faktoren abhängig und stoßen nicht generell auf Gegenliebe.

Natürlich können Vorgesetzte die Rückkehr per „Order Mufti“ anordnen, besser ist allerdings mit besagten Angeboten oder Argumenten zu überzeugen. Dabei ist ein starkes Wir-Gefühl hervorzuheben. Erklären Sie doch mal, wie wichtig Ihre Mitarbeitenden für Kundenbesuche sind. Aber auch, dass die besten Ideen oft aus persönlichen Gesprächen entstanden sind. Es ist wichtig, die Stimmung aufzunehmen und alle dort „abzuholen“, wo sie sich in ihrer persönlichen Situation und Stimmung befinden.

Bitte jetzt keine Rundmails verschicken, um zu überzeugen!

Fach- und Personalabteilungen müssen sich jetzt die Mühe machen und in persönlichen Einzelgesprächen mitzuteilen, wie wichtig, jeder Mitarbeitende für das Unternehmen und das Team ist und wie wichtig es ist, wieder Seite an Seite zu arbeiten.

Bieten Sie doch ein Angebot an, dass im Rückkehr-Kontext gewählt wird, um das Miteinander und das Gemeinschaftsgefühl wieder zu stärken. Ansonsten bleibt Ihnen nämlich nur die „Order Mufti“.

Den Neuanfang finden

  • Vielleicht lassen Sie auch nicht gleich alle Beschäftigten wieder ins Büro zurückkehren, sondern gehen Step by Step vor und erreichen so in Ihrer Mitarbeiterschaft viel mehr Zuspruch als zuvor. Holen Sie die zuerst zurück, denen ohnehin die Decke auf den Kopf fällt.
  • Pflegen Sie die Kommunikation und halten Sie die Mitarbeitenden immer auf dem Laufenden. Das motiviert und stellt auch Vertrauen in die Corona-Schutzmaßnahmen des Unternehmens her. Fangen Sie die Emotionen ein! Sie stärken und erneuern damit Ihre Unternehmenskultur.
  • Führen Sie Rückkehrer-Gespräche und denken Sie doch mal über die Einrichtung einer Hotline für Ihre Mitarbeitenden für Fragen nach.
  • Solange weiterhin strenge Abstandsregeln gelten, denken Sie über Wechselarbeit nach und nehmen Sie, wenn nötig, Änderungen an Tisch- und Sitzordnung vor. Binden Sie die Mitarbeitenden in Ihre Planungen ein, um Unzufriedenheiten zu reduzieren und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.
  • Planen Sie doch schon mal die Weihnachtsfeier oder einen Firmenausflug, wenn die Krise wieder vorbei ist. Ihre Mitarbeitenden würde es sicher freuen, nach so langer Zeit mal wieder zu feiern.
  • Bringen Sie jedem Mitarbeitenden, der aus dem Homeoffice zurückkehrt Wertschätzung entgegen. Begegnen Sie ihnen mit neuem Respekt, anstatt sie, wie zuvor vielleicht als selbstverständlich zu betrachten. Ihr Umgang wird letztlich den Ausschlag geben, ob Ihnen die Mitarbeitenden treu bleiben oder nicht.

Begreifen Sie die Krise als Chance

Hybride Anwesenheit, wie sie bereits von vielen Unternehmen geplant werden mit agilem Management, kann ein Neuanfang für Ihre Unternehmenskultur sein.

Nutzen Sie für Management, Führungskräfte, HR-Abteilungen und Angestellte auch Coachings, um sich bei den neuen Herausforderungen zu einem gelungenen Neustart für alle Seiten helfen zu lassen.

Bei mir bekommen Sie als Führungskraft Skills und Hilfestellung für Ihre FührungsExzellenz und das Führen von Mitarbeitergesprächen, die Sie gerade in und nach Corona zur Mitarbeiterbindung dringend benötigen werden.

Bitte setzen Sie sich schnellstmöglich mit mir in Verbindung, damit ich Ihnen helfen kann, bevor die Probleme sich aufgetürmt haben!   info@dagmarwestphal.com

Ihnen hat mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über Ihre Erwähnung in den sozialen Netzwerken!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email